CDU-Marl beantragt Erneuerung des Guido-Heiland Bades

 Das Guido-Heiland-Bad hat in Marl Tradition und besteht in seiner jetzigen Form seit 1959. Bereits 1991 stand eine Schließung des Bades aufgrund von fehlenden finanziellen Mitteln zur Debatte. Daraufhin gründete sich der Verein „Volksbad Marl e.V.“, der das Freibad in Marl auch heute noch betreut. Der Erhalt war nur durch ein hohes ehrenamtliches Engagement und Spendengeldern möglich. 

Marlene-Sagasser-Aufzug

Marlene Sagasser, eine unermüdliche Kämpferin für behindertengerechte Bahnhöfe in Marl ist für uns alle ein großes Vorbild für zivilgesellschaftliches Engagement und für den leidenschaftlichen Einsatz für das Richtige und Wichtige!

Wir stehen für: Ein aktives Flächenmanagement!

Die CDU Marl wird sich dafür einsetzen, dass in der Stadtverwaltung ein aktives Flächenmanagement aufgebaut wird, um zukünftig wieder lokale Ausgleichsgrün- bzw. Naturflächen für Wohn- und Gewerbeflächenentwicklungen in Marl zur Verfügung stellen zu können.

Wir stehen für: Kommunalen Klimaschutz!

 Der auf kommunaler Ebene ausgerufene "Klimanotstand" ist als Appell zu verstehen, der sich an Politik, Verwaltung, aber auch an die Bürgerinnen, Bürger und die Wirtschaft richtet. Alle Akteure sind angehalten, ihre Aktivitäten und Verhaltensweisen auf ökologische Nachhaltigkeit zu überprüfen Diesem Gedanken wird die CDU Marl Rechnung tragen.

Wir stehen für: Einen Ausbau der Digitalisierung in Marl!

Nichts verändert unsere Zeit mehr als die Digitalisierung.

Digitalisierung in Coronazeiten

Die technologischen Entwicklungen sind rasant und verändern die Art, wie wir kommunizieren, arbeiten, lernen und leben. Die Corona Pandemie hat diese Entwicklung noch einmal beschleunigt

Wir stehen für: Eine steuerliche Entlastung für Bürger und Unternehmen!

Steuersenkungen:
Die CDU Marl wird weiter aktiv und intensiv an der Zukunftsgestaltung der Stadt mitwirken und nach dem Auslaufen des Stärkungspaktes, auf der Basis solider Finanzen, die steuerliche Entlastung von Bürgern und Betrieben durch die Reduzierung der kommunalen Hebesätze für Grundsteuer und Gewerbesteuer vorantreiben.

Wir stehen für: KeineDeponie auf der Halde Brinkfortsheide!

 Die CDU Marl wird weiter aktiv und intensiv an der Zukunftsgestaltung der Stadt mitwirken und alle Anstrengungen unternehmen, in Kooperation mit den Städten im Vest dem RVR, der Landes und der Bundespolitik negative Standortfaktoren im Stadtbild, wie zum Beispiel den Ausbau der Halde Brinkfortsheide Erweiterung zu einer Mülldeponie, zu verhindern und Alternativen kooperativ und konstruktiv zu begleiten.

Wir stehen für: Mehr Bürgerbeteiligung in Marl!

Um Marl als lebenswerte Stadt mitzugestalten, ist es wichtig, die Bürgerschaft in diesen Gestaltungsprozess mit einzubinden. Dazu gehört für die CDU Marl die Einrichtung eines Bürger-Budgets von durchschnittlich 10.000 Euro je Ortsteil nach dem Vorbild der Stadt Castrop-Rauxel. Bürgerinnen und Bürger sollen mitentscheiden, wofür dieses Geld vor Ort eingesetzt werden soll.

Tour de Marl mit Angelika Dornebeck und Bodo Klimpel

 Am Ende hat das Wetter doch noch gehalten, sodass wir bei sommerlichen Temperaturen einige Schwerpunkte und Herausforderungen in Marl aufsuchen konnten und mit den Bürgern vor in Gespräch kamen.

Politik wird vor Ort gemacht

Verpflichtung zur Fairness im Wahlkampf

Auf Initiative des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), der katholischen und evangelischen Kirche haben unsere Kandidatin für das Amt der Bürgermeisterin,

Angelika Dornebeck, und unser Parteivorsitzender Thomas Terhorst eine Selbstverpflichtungserklärung zur Fairness im Wahlkampf unterzeichnet

Stadt soll auf Elternbeiträge verzichten

Auch im Monat August keine Beiträge für Kita und OGS gefordert

Die Marler CDU fordert Bürgermeister Werner Arndt auf eine Dringlichkeitsentscheidung zum weiteren Verzicht von Elternbeiträgen für die Kita und OGS für den Monat August zur Abstimmung den Fraktionen vorzulegen.