News

22.08.2018, 14:33 Uhr

CDU Stadtverband Marl besucht Kolumbarium Christuskirche und den evangelischen Friedhof Lenkerbeck – „Friedhof der Zukunft“

Die CDU Fraktion hat den Friedhofsentwicklungsplan auf die Tagesordnung der nächsten Sitzungsperiode setzen lassen. Wer über die Friedhöfe in Marl geht, sieht, dass sich die Kultur der Bestattungen in einem extremen Wandel befindet. Unterschiedliche Urnenbestattungen sind inzwischen die Regel. Dieser Wandel führt auch zu einer starken Veränderung auf den Friedhöfen. Dieser Wandel zeigt sich auch in den Kolumbarien in Marl.


Neben der katholischen Kirche bietet jetzt auch die evangelische Kirche, seit Juli 2018, ein Vollkolumbarium in der Christuskirche an. Dieses war das erste Ziel der CDU auf ihrer Informationsbegehung zum Thema „Zukunft der Friedhöfe“. Platz für 815 Urnen bietet das Kolumbarium, das durch seine harmonische Ausgestaltung aus Glas und Nussbaum, den Besucher zur Ruhe kommen lässt und der Toten gedenken lässt. Pfarrer Neumann-van Doesburg, Vorsitzender des Friedhofausschusses erläuterte die Umgestaltung von der Kirche zum Vollkolumbarium.

Zweite Station war der evangelische Friedhof in Lenkerbeck. Friedhofskapelle mit angegliederten Innenkolumbarium, Außenkolumbarium, Urnenpark und Trauerparcours, Erdgräber und Baumurnengräber. Eine Vielzahl von Angeboten der Bestattung, die auf dem Friedhof möglich sind. Der Friedhof ist im Wandel und vielleicht konnte die CDU-Gruppe, auf diesem Friedhof einen Blick in die Zukunft der Friedhöfe werfen. Pfarrer Neumann-van Doesberg, Initiator und Ideengeber für diesen Wandel, konnte aber auch noch von vielen weiteren Projekten berichten: Lavendelgarten, Rosengarten, Garten der Sinne, Bibelgarten und Klanggarten sind in Planung. Es wird sich in den nächsten Jahren noch vieles verändern. Das Interesse von anderen Friedhofsbetreibern, aber auch von Menschen, die den Verstorbenen gedenken oder nur einen Raum für Ruhe und Meditation suchen, ist groß. Wie in der Christuskirche ein Raum für Begegnungen und Beerdigungscafés zur Verfügung steht, so gibt es seit kurzem, von Ehrenamtlichen betreut, das Friedhofs Café in Lenkerbeck. Hier konnte die Gruppe noch das Abschlussgespräch führen und sich bei Kaffee und Brötchen stärken. Fraktionsvorsitzender Karl-Heinz Dargel dankte Pfarrer Neumann-van Doesberg für die hochinteressante Führung und nahm das Beispiel Kolumbarium Christuskirche und evangelischer Friedhof Lenkerbeck, als gelungenes Beispiel für die Gestaltung von Marler Friedhöfen in der Zukunft mit in die politische Arbeit.